Ein etwas anderer Start – Willkommen im Sommersemester 2020

Die letzten Wochen haben eine Reihe von ungeahnten Veränderungen im Leben gebracht, die auch gravierende Auswirkungen auf den gegenwärtigen Instituts- und Lehrbetrieb an den Universitäten, auch im Fach Geographie, nach sich gezogen haben. Kein Präsenzbetrieb mehr, kein studentisches Leben auf dem Campus, verwaiste Seminarräume, leere Stühle in der Mensa. Vieles kann aber fast wie gewohnt weiterlaufen. Die WissenschaftlerInnen können für ihre Forschung vom Home Office aus ihre Programme auf den Supercomputern steuern, lesen neue Entwicklungen aus Satellitendaten auf dem Heimbildschirm ab und pflegen ihre Forschungskontakte aus der ganzen Welt in Telekonferenzen.

Viele Herausforderungen brachte allerdings die Umstellung der Lehre in diesem Sommersemester auf eine digitale Ebene mit sich. Diese reichen von neuen Lehrkonzepten über technische Hürden bis hin zu rechtlichen Fragen, etwa bei Prüfungen. Wegen des großen Engagements auf allen Seiten kann aber davon ausgegangen werden, dass das Experiment Sommersemester 2020 ein Erfolg werden wird. Denjenigen, die Aktivitäten wie Exkursionen oder auch öffentliche Vortragsveranstaltungen vermissen, sei gesagt, dass diese bestimmt baldmöglichst, sobald es die Situation wieder gestattet, nachgeholt werden. Kommen Sie gut durch dieses merkwürdige Sommersemester 2020!