Gründung des AK Labour Geography

Bei einem Gründungstreffen am 07. Februar 2020 in Köln wurde offiziell der AK Labour Geography ins Leben gerufen. Rund 30 Geograph*innen und Wissenschaftler*innen aus verwandten Disziplinen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz entwickelten Konturen eines gemeinsamen Arbeitsprogramms. Ziel der Zusammenarbeit ist es, im deutschsprachigen Raum eine Wirtschafts- und Sozialgeographie aus Arbeiter*innenperspektive zu entwickeln.

Inhaltlich standen folgende Themenkomplexe im Zentrum: transnationale Wertschöpfungsketten und Arbeiter*innen als Akteure; politische Regulierung, Staat und soziale und politische (Gewerkschafts-)Rechte; die Notwendigkeit eines erweiterten Arbeitsbegriffs und die Perspektive sozialer Reproduktion; Formen und Folgen gegenwärtiger Digitalisierung in den Arbeitsprozessen; Formen der (Selbst-)Organisierung. Methodisch gab es eine rege Diskussion darüber, wie Forschung mit Arbeiter*innen als handelnden und eingreifenden Subjekten gestaltet werden kann. Die Diskussionen sollen jährlich jeweils in der zweiten Februarwoche fortgeführt werden. Das nächste AK-Treffen soll am 11. und 12. Februar 2021 in Gelsenkirchen stattfinden.

Nähere Informationen und Anmeldung zum Verteiler: lopez@wiso.uni-koeln.de