Tagung zu Migration and Poverty des Zentrums für Ethik und Armutsforschung

Jedes Jahr organisiert das Zentrum für Ethik und Armutsforschung (ZEA) der Universität Salzburg eine internationale und interdisziplinäre Tagung zu einem Thema der Armutsforschung – die Tagung 2019 findet am 19. und 20. September statt und widmet sich Armut und Migration. Der Blick ins rund 80 Vorträge umfassende Programm zeigt, dass Armut sowohl einer der großen Push-Faktoren ist, der Menschen zur Migration motiviert, Migration aber auch mit vielen Risiken verbunden und der sozioökonomische Status von MigrantInnen, insbesondere von Flüchtlingen und Personen ohne Aufenthaltserlaubnis oftmals äußerst prekär ist.

Das ZEA ist eine interdisziplinäre Einrichtung der Universität Salzburg, an der ForscherInnen aus der Geographie, Politikwissenschaft, Ökonomie, Philosophie und Theologie zusammenarbeiten. Es besteht insbesondere eine enge Kooperation mit der AG Sozialgeographie der Uni Salzburg. Neben der jährlichen Tagung veranstaltet das ZEA regelmäßig Gastvorträge und kleiner Workshops und Symposien. Eine aktuelle Gemeinschaftspublikation aus dem ZEA ist das Buch „Absolute Poverty in Europe – Interdisciplinary Perspectives on a Hidden Phenomenon“, welches im April bei Policy Press erschienen ist.