15. Jahrestagung des AK Geoarchäologie in Heidelberg

Etwa 75 Forschende und Studierende trafen sich vom 24. bis 26. Mai 2019 in Heidelberg, um neueste Forschungsergebnisse zur Mensch-Umwelt-Dynamik zu diskutieren und sich untereinander an der Schnittstelle zwischen Physischer Geographie/Geowissenschaften und Archäologie enger zu vernetzen. Die diesmal vom Geographischen Institut der Universität Heidelberg gemeinsam mit dem Landesamt für Denkmalpflege Baden-Württemberg ausgerichtete 15. Jahrestagung hatte einen Schwerpunkt auf Arbeiten im Mediterranraum sowie in Nord-, West- und Süddeutschland.

Der eindrucksvolle Festvortrag des Landesarchäologen Prof. Dr. Dirk Krausse mit dem Titel „Prunkgräber, Viereckschanzen, Kultplätze – Neue Ausgrabungen und Forschungen zum frühkeltischen Fürstensitz Heuneburg“ in der Alten Aula stellte den Höhepunkt der Veranstaltung dar, an den sich das Konferenz-Dinner anschloss.

Die abschließenden Exkursionen präsentierten die Montanarchäologie im Neuenbürger Erzrevier im Nordschwarzwald, außerdem wurde eine keltische Mahlsteinproduktionsstätte bei Dossenheim nahe Heidelberg besucht.

Bildnachweis Exkursion Dossenheim: Bertil Mächtle

Weitere Infos:
https://akgeoarchaeologie.de/de
Text: Bertil Mächtle
Kontakt: akgeoarch2019@uni-heidelberg.de