Preise der Prof. Frithjof Voss Stiftung für Geographie


Wissenschaftspreis 2013 – Humangeographie


Foto: F. Weichselbaumer

Foto PrivatDen mit € 3000,– dotierten Wissenschaftspreis 2013 – Humangeographie der Prof. Dr. Frithjof Voss-Stiftung – Stiftung für Geographie erhält Herr PD Dr. Daniel Schiller (Hannover).
Er ist ein außergewöhnlicher Nachwuchsforscher der Humangeographie „an der Schwelle zum Hochschullehrer“. Er verfügt über ein sehr umfangreiches Euvre an Publikationen in international referierten Fachzeitschriften, hat zahlreiche Drittmittel eingeworben und sich ein breites Portfolio in der Lehre erarbeitet. Daniel Schiller studierte Geographie mit Schwerpunkt Wirtschaftsgeographie und den Nebenfächern Volkswirtschaftslehre, Betriebswirtschaftslehre und Regionalplanung an der Leibniz-Universität Hannover und der Wirtschaftsuniversität Wien.
Nach seinem Studienabschluss als Diplom-Geograph im Jahr 2003 war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig. 2005 wurde er mit einer Dissertationsschrift zu „Universitären Industriekooperationen in Thailand“ an der Leibniz-Universität Hannover promoviert. Von 2006 und 2012 arbeitete als wissenschaftlicher Assistent am Institut für Wirtschafts- und Kulturgeographie der Leibniz-Universität Hannover. 2012 erfolgte mit der Arbeit “An Institutional Perspective on the Governance of Production and Upgrading – The Electronics Industry in Hong Kong and the Pearl River Delta” die Habilitation für das Fach Geographie. Seit Oktober 2012 ist Daniel Schiller wissenschaftlicher Mitarbeiter am Niedersächsischen Institut für Wirtschaftsforschung e.V. (NIW) und dort für das Themenfeld „Regionen und Institutionen“ verantwortlich.

Innovationspreis für Schulgeographie 2013


Foto: F. Weichselbaumer

Foto PrivatDer Innovationspreis für Schulgeographie wird von der Prof. Dr. Frithjof Voss-Stiftung alle zwei Jahre im Rahmen des Deutschen Geographentages vergeben. Er zeichnet eine Schule aus, die sich in hervorragender Weise und langfristig für die Förderung wissenschaftsnaher geographischer Bildung eingesetzt hat. Ausgezeichnet werden nicht Einzelpersönlichkeiten. Der Preis besteht neben der Dotation für den weiteren Ausbau der Geographieabteilung aus der Überlassung der Statuette „Die schöne Gaia“ für die nächsten zwei Jahre sowie dem Prädikat „Profilschule Geographie“. Diese Bezeichnung ist auf eine Bronzetafel graviert, die bei der Schule verbleibt. Erstmals wurde der Preis 2003 an das Gymnasium Gröbenzell (Oberbayern) vergeben.
Den mit € 3.000,– dotierten Innovationspreis für Schulgeographie 2013 der Prof. Dr. Frithjof Voss-Stiftung – Stiftung für Geographie erhält die Leopold-Ullstein-Realschule Fürth (Bayern). Die Schule hat sich seit mehr als einem Jahrzehnt der Innovation verschrieben. Die Entwicklungen des digitalen Zeitalters wurden zügig aufgegriffen, auf ihre Sinnhaftigkeit und ihren Wert für Bildung und Erziehung geprüft und in angemessener Weise in die Medienerziehung und Medienbildung einbezogen. Weitere Erkenntnisse für eine moderne Unterrichtsentwicklung wurden berücksichtigt. So haben beispielsweise das Konzept „Lernen durch Lehren“ oder der Projektgedanke Eingang in die Unterrichtsplanung gefunden. Der Geographieunterricht wird durch die gute mediale Ausstattung und die innovative Atmosphäre in dieser Schule in besonderem Maße befruchtet. Schüler der 5. Jahrgangstufe werden bereits mit reizvollen Projekten wie Geocaching für Geographie interessiert und motiviert. In allen Jahrgangsstufen werden geographische Projekte, zum Teil auch fächerübergreifend, durchgeführt. Die Präsentation vor schulexternem Publikum (Eltern, Elternbeirat, Gästen) ist mittlerweile Alltag. Die Schule tritt mit vielen geographischen Projekten an die Öffentlichkeit und zeigt, wie moderne Geographie dargestellt werden kann und soll. Schülerinnen und Schüler sowie das Kollegium der Leopold-Ullmann-Realschule Fürth leisten einen wertvollen Beitrag für die Stärkung des Ansehens des Faches Geographie.